Bilder :: Amateur Radio: Double Conversion Shortwave Receiver

Bildeintrag bearbeiten Bild l÷schen
Bild vergr÷▀ern
Vor mehr als 40 Jahren in der DDR:
Homemade: Amateurfunk Kurzwellen-Doppel-Super mit 15 Kreisen, 18 R├Âhren f├╝r die Kurzwellen-Amateurfunkb├Ąnder 80/40/20/15/10m. Damit konnten AM/CW/SSB - Signale empfangen werden. Erste Zwischenfrequenz (ZF) 2,6 MHz - zweite ZF 100KHz. Der Empf├Ąnger hatte einen Q-Multiplier. Die Chassiskonstuktion war ein Nachbau des RX von DM2AON (OM Egon Ickelsheimer, Zwickau). Das Empf├Ąngerchassis (RX) war aus 0,8mm Eisenblech, das nach der Bearbeitung galvanisch verkupfert wurde. Die Bandwahl erfolgte mit einem 6-fach Spulen-Revolver. Zur Frequenzabstimmung diente ein 3-fach Drehkondensator mit Grob/Feintrieb aus dem Wehrmachtsfunkger├Ąt FuG10.


OM Egon in seinem shack 1964

Die Bauzeit betrug 2 Jahre, von 1960-1962. Das Chassis entstand in der Lehrwerkstatt des Zwickauer HORCH-Werkes. Die dort vorhanden Werkzeuge und Teile konnte gegen ein geringes Entgelt benutzt werden. Die Lehrwerkstatt war auch Ausbildungsort des polytechnischen Unterrichtes unserer Erweiterten Oberschule (Gymnasium). Man erhielt die Grundausbildung f├╝r das Erlernen der Metallberufe. Der Leitspruch unseres Lehrmeisters war: "Eisen erzieht"! Wir Sch├╝ler wurden ├╝ber ein Jahr einmal in der Woche zum Bearbeiten (Schrubben, Feilen L├Ąppen) eines U-Eisen mit "Schwalbenschwanz" dahin geschickt. Wer die Bekanntschaft mit einer Tuschierplatte gemacht hat, wei├č, wie viel Schwei├č sich dahinter verbirgt.

Dieser Eigenbaudoppelsuper diente mir unter dem Amateurfunkrufzeichen DM5ZBN auch als KW-Empf├Ąnger an der Klubstation.

Die Karte links ist keine Post- sondern eine QSL-Karte. Das ist eine Best├Ątigungskarte f├╝r eine durchgef├╝hrte Funkverbindung. Amateurfunker tauschen sie weltweit untereinander aus. Man beachte: Der Aufdruck "Germany" brachte gro├čen ├ärger ein. Bereits 1962 legten die Polit-Funktion├Ąre Wert auf die Staats-Bezeichnung "German Democratic Republic". Der Versto├č dagegen brachte beinahe den Entzug der neu erworbene Amateurfunklizenz mit sich. Der Aufdruck musste mit Aufkleber GDR (DDR) ├╝berklebt werden Besonders ein linientreuer Genosse vom GST-Berzirksvorstand aus der Fritz-Heckert-Metropole Karl Marx-Stadt, dem heutigen Chemnitz nahm daran Ansto├č.

Zur Vergr├Â├čerung bitte auf das Bild klicken !
Quelle: Archiv Margaretenhall

+++

More than 40 years ago in the GDR:
This home made shortwave amateur radio receiver was build in 1962. Its a double conversion superhet wich consisted of 15 resonant circuits (three tuned variable) and 18 electron tubes. The amateur radio bands of 80/40/20/15/10m were switched mechanically by a 6 stage coil revolver. For this reason AM / CW / SSB - signals were received.
The first intermediate frequency (IF) were choosen at 2.6 MHz, the second at 100KHz. The receiver had a Q-multiplier. The chassis construction was a replica of the receiver from OM Egon (DM2AON). The receiver was build mechanically from iron plate 0.8 mm thick . It were electroplated by copper. A 3-way variable-capacitor (from the Wehrmacht radio FuG10) served as main tune capability.

The construction period lasts 2 years, from 1960-1962. The chassis were build in the training workshop of HORCH plant. There could be used applicable parts and tools for a small contribution. The workshop was a training venue as a part of our polytechnic teaching at Advanced High School (Gymnasium). We received there the basic training of the metal professions. The motto of our teaching master was: "Iron educates"! We students worked more than a year once a week scrubbing rasping and lapping of a U-iron cleverly. Who made the acquaintance with a surface-gauged tool did know how much sweat to it belongs. I was in the air with the call sign DM5ZBN using this amateur radio receiver.

At the left side there is not a post, it is a so called QSL-card. QSL-cards of radio amateurs belong to the confirmation for a radio link. They worldwide exchange it among themselves.
Note: The word "Germany" on the card has brought great trouble to me. As early as 1962 the DDR politicians applied on one hand great importance not to use Germany instead of DDR. The infringement on the other hand almost brought the withdrawal of the newly acquired amateur radio license. The card had to be pasted with a sticker "GDR"

To enlarge please click on the picture!
Quelle: Archives MargaretHall